Das Logo und seine Entstehung

Ein Logo zu entwickeln ist ein schwerer Prozess. Was diesen Prozess so schwierig macht ist das Wesen des Logos selbst. Es kommuniziert, wenn es gut gemacht wird, nicht etwa, was ein Mensch oder ein Unternehmen macht, sondern vielmehr, wofür jene stehen.

Es geht um Werte, die Bestand haben. Diese Werte sind es, die der Motor für den Schaffenden sind und gleichzeitig Vertrauen aufbauen. Man kreiert also mit diesem Ansatz vielmehr eine Marke als ein Logo. Als ich mich gefragt habe, welches Logo für mich gut wäre hatte ich sofort ein Bild im Kopf. Dieses Bild hat seinen Ursprung in meinem Interesse für Natur und Pflanzen, aber auch in meiner Geschichte. Es ist die Geschichte darüber, wie ich zum Zeichnen gekommen bin, beziehungsweise wie ich erkannt habe, daß ich immer zeichnen werde.

Ich war 4 Jahre alt. Zu der Zeit zeichnete ich, wie viele andere Kinder in dem Alter auch, gerne Bäume, Häuser und Sonnen (vorwiegend oben rechts, aber nur ein viertel des Kreises ;)). Die Zeichnungen meiner Bäume sahen damals immer so aus:

Baum Zeichnung 001
Erste Baumzeichnung

Ich habe zu der Zeit die Bäume eines Freundes immer sehr bewundert. Sie hatten Tiefe und wirkten räumlich. Ich konnte mir zu der Zeit nie wirklich erklären, was er anders machte als ich.

Baum Zeichnung 002
Der Baum eines Freundes (rekonstruiert ;))

Eines Nachmittags saßen wir gemeinsam am Tisch und zeichneten. Ich fragte ihn, wie er das mache, dass seine Bäume immer so „toll“ aussahen. Seine Antwort war verblüffend und hat mein Leben verändert. Er sagte, ich müsse nur den Strich in der Mitte meines Baumes weglassen und er sähe auch so aus…

weniger ist mehr-baumzeichnung
Weniger ist mehr

 

Die Idee, mit weniger mehr zu erreichen, faszinierte mich und seitdem liebe ich das Zeichnen. Ich erinnere mich noch genau das das Gefühl, das ich damals hatte. Es war ein AHA-Moment :).

Die Geschichte findet sich in meinem neuen Logo wieder, weil sie den Anfang meiner Liebe zum Zeichnen darstellt.

Logo Patrick Bandau
Mit und ohne Linie

 

Der Goldene Schnitt

 

Das Symbol selbst, ist ein altes Wasserzeichen aus dem 17. Jahrhundert.Wasserzeichen haben auf mich früher immer schon eine Faszination ausgeübt und das ist auch heute noch so.Wasserzeichen sind ein Merkmal handgeschöpfter und hochwertiger Papiere. Das soll nicht heißen, dass ich nur auf solchen Papieren arbeite, dennoch:  die Qualität des Papiers auf dem man arbeitet macht viel aus. Zum einen entscheidet sie über den Bestand des Papiers; darüber wie schnell es vergilbt oder zerfällt, aber auch über die Erfahrung beim Zeichen selbst. Die Haptik des Papiers, der Klang und die Oberfläche beeinflussen den Schaffensprozess und das Erleben für den Künstler.

Und zu guter Letzt findet sich im neuen Logo der goldene Schnitt, der überall in der Natur auftaucht und schon früh in der Kunst genutzt wurde, um stimmige Proportionen zu erzeugen. Man kann ihn angewendet im Bildern, Gebäuden, Skulpturen und vielem mehr finden. Unsere DIN Norm ist übrigens auch ein Kind des Goldenen Schnitts.

Logo goldener Schnitt
Der Goldene Schnitt im Logo

 

Und das sind die Gedanken und Gründe, warum mein Logo heute so aussieht, wie es aussieht. Man kann sgaen, es zeigt nicht, was ich mache, aber wer ich bin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.